Beispiele kunst- und kulturvermittelnder Schulprojekte

Was ist, wie ist: Performance?
2018/19

Foto von der Performance der Schüler/innen im Schulgebäude mit Videoprojektion im Hintergrund
Hüscheldorf 3
©Sabine Walter
Schule:
Allgemeine Sonderschule Rosasgasse, 1120 Wien , ,

LehrerIn:
Sabine Walter

Kulturschaffende:
Cornelia Dorfer (Bildende Kunst)

TeilnehmerInnen:
Alter: 17 - 18
Anzahl: 10

Durchführungszeitraum:
Dezember 2018 - Jänner 2019

Kurzbeschreibung:
Worum geht es in der Performancekunst? Welche Gedanken, Gefühle und Zustände können in der Performancekunst ausgedrückt und bearbeitet werden? Mit diesen und ähnlichen Fragen befassten sich Schülerinnen und Schüler der ASO Rosasgasse in Wien im zehntägigen Workshop mit Cornelia Dorfer.
Neben der theoretischen Auseinandersetzung und anhand von Beispielen aus der Kunstgeschichte und Medien wie Fotografie oder Film fanden die Schüler/innen vor allem durch das eigene Experimentieren und künstlerische Darstellen einen persönlichen Zugang zum weiten Feld der Performancekunst. Im Mittelpunkt des Workshops standen Spiele, Schauspiel- und Ausdrucksübungen und Improvisationen genauso wie eigene praktische Arbeiten. In Kleingruppen entwickelten die Jugendlichen zu selbstgewählten Themen Konzepte, die sie mittels Fotografie und Video mit den eigenen Smartphones und in Performances umsetzten. Die Teilnehmenden konnten frei wählen, ob sie die Themen formal, material-ästhetisch oder inhaltlich bearbeiteten. Ein von den Jugendlichen bearbeitetes Thema war die Frage, was die Bewohner/innen eines fiktiven Ortes machen, wenn ihnen wirklich niemand zusieht.
Abschließend präsentierten die Schüler/innen ihre Fotografien, Videos und Performances vor einem größeren Publikum in der Aula der Schule.

Programm, in dem das Projekt durchgeführt wurde:
Dialogveranstaltungen
 






Programme:

Schulart:

Bundesland der Schule:

Kunstsparten:

Themen:

Schwerpunkte:
Demokratie
Fokus Flucht
Geschichte