Beispiele kunst- und kulturvermittelnder Schulprojekte

Architektonische Spurensuche zur Raumwahrnehmung
2014/15

Foto von zwei Schülerinnen, die das  Schulgelände erforschen
Brutalismo
©KKA_Eveline Rieger
Schule:
Bundesgymnasium Georgigasse, 8020 Graz, Steiermark , ,

LehrerIn:
Eveline Rieger

Kulturschaffende:
Ramona Winkler (Architektur) Sandra Frei (Architektur) Marion Starzacher (Architektur)

TeilnehmerInnen:
Alter: 10 - 11
Anzahl: 25

Durchführungszeitraum:
Mai 2015 - Mai 2015

Kurzbeschreibung:
Die Graz International Bilingual School befindet sich seit Herbst 2010 am aktuellen Standort – dem Gebäude der ehemaligen Pädagogischen Akademie Graz-Eggenburg. Das Bauwerk ist eine „Architekturikone“ der 1970er Jahre im Stil des sogenannten „Brutalismo“, geplant von den Architekten Günther Domenig und Eilfried Huth. Im Projekt ging es darum, sich dem Haus aus unterschiedlichen Perspektiven anzunähern und die Räumlichkeiten der Schule bewusst wahrzunehmen. Dazu erkundeten die Schülerinnen und Schüler das Gebäude und das Gelände in Kleingruppen. Im einleitenden Vortrag und an vier Stationen erfuhren sie verschiedene Aspekte der Architektur. Sie skizzierten Räume, zu denen sie eine besondere Beziehung haben oder die sie verändern möchten. Sie lernten die Begriffe Raumgestaltung, Raumfindung, Raumwahrnehmung und Raumaneignung zu unterscheiden, indem sie Übungen zum jeweiligen Thema machten. Sie gewannen erste Einblicke in die Architekturgeschichte und speziell die Arbeit der beiden planenden Architekten sowie die Besonderheit des Schulgebäudes. Sie sahen, dass Beton zwar grau, aber keineswegs langweilig ist.

Programm, in dem das Projekt durchgeführt wurde:
Dialogveranstaltungen
 






Programme:

Schulart:

Bundesland der Schule:

Kunstsparten:

Themen:

Schwerpunkte:
Demokratie
Fokus Flucht
Geschichte